Genussjournal für Stadt Friedrichshafen

Genussvoll: köstliche Geschichten aus Friedrichshafen

Die Stadt Friedrichshafen hat in Sachen Kultur und Kulinarik einiges zu bieten. Höchste Zeit also für ein schickes Magazin: Das „Genuss-Journal“, gemacht von fsb/welfenburg.

| von Kurt Schauer

Die Aufgabenstellung der Kolleginnen in der Friedrichshafener Tourist-Information an unser Team war denkbar einfach: „Das Thema Essen und Trinken spielt bei fast jedem Urlaubsgast eine Rolle und noch nie war das Interesse an gutem Essen so groß“, erklärt Jennifer Brosy, Leiterin der Tourist-Information Friedrichshafen, die Idee für das Genuss-Journal. Höchste Zeit also, das Thema in die Hand zu nehmen. Die Aufgabenstellung an unser Team:

  • Hervorhebung des kulinarischen Angebots in Friedrichshafen
  • Vielfalt von Friedrichshafen soll sichtbar werden
  • Vermittlung von Emotion und Atmosphäre durch Texte und Bilder
  • Blick hinter die Kulissen
  • Saisonverlängerung und Augenmerk auf die Monate November bis März
  • Entwicklung des Konzepts und des Erscheinungsbilds auf Basis des Corporate Design der Stadt Friedrichshafen
Die kulinarische Vielfalt von Friedrichshafen in Szene gesetzt
Die kulinarische Vielfalt von Friedrichshafen in Szene gesetzt

Nach einigen Brainstormings im kleinen Kreis und mit den Mitarbeitern in Friedrichshafen hatten wir die passende Lösung parat. Angefangen mit dem Namen für das gute Stück – „Genuss-Journal“ sollte es heißen – bis hin zur äußeren Form:

  • Format DIN A4
  • 16 schicke, bunte Seiten
  • Auflage 5.000 Exemplare
  • und als Schmankerl den Duftstoff „Bratapfel“ auf der Titelseite, gelegt über das Foto eines lecker aussehenden Bratapfels. Beim Darüberreiben riecht es einfach köstlich.

Die erste Ausgabe des Genuss-Journals füllte das Team von fsb/welfenburg mit kulinarischen Geschichten aus Friedrichshafen. Beispielsweise besuchten wir neugierig das „Hotel Restaurant Maier“ in Fischbach sowie die Edel-Konditorei „Weber & Weiss“, ließen uns inspirieren, unterhalten und auch ein wenig verkosten. Wir lernten ungemein interessante Menschen kennen, sowie gutes, altes Handwerk. Dabei heraus kamen zwei Reportagen mit Text und Bildern von fsb/welfenburg, die dem Genuss-Journal den „genussvollen“ Ton vorgaben. Die anderen Texte und Bilder für die 16 bunten Seiten kamen direkt von der Gastronomie. Das Material haben wir gesichtet, redaktionell bearbeitet und für das Genuss-Journal in eine ansprechende, magazinige Form gebracht. Klassische Anzeigen gibt es nicht, dafür ist das Genuss-Journal gefüllt mit detaillierten Vorstellungen einzelner Restaurants und Hotels mit kulinarischem Angebot, Rezepten, Interviews, Insidertipps und vielem mehr.

Rückblickend meint Jennifer Brosy: „Das Ziel unseres Genussjournals war nicht einen weiteren Gastronomieführer auf den Markt zu bringen, sondern Häfler Traditionsbetriebe zu porträtieren. Nicht nur die konzeptionelle und grafische Arbeit von fsb/welfenburg hat das tolle Ergebnis möglich gemacht, viel mehr hat es Herr Blank geschafft, mit Emotion, Humor und Authentizität dem vielfältigen Angebot ein Gesicht zu geben, Geschichten lebendig zu machen … und den Leser die Liebe zur Kulinarik spüren zu lassen – ganz nebenbei in gewohnter fsb/welfenburg Manier – schnell und unkompliziert.“

Das Genussjournal erschien in der ersten Auflage Ende September 2016, rechtzeitig zur Saisonverlängerung Winter/Frühjahr. Die zweite Ausgabe für den Herbst 2017 ist bereits in Planung – denn das Journal ging weg wie warme Semmeln. Oder vielmehr wie leckere Bratäpfel auf dem Weihnachtsmarkt.

Ähnliche Projekte: