Verantwortungsvoll und nachhaltig

| von Kurt Schauer

Klimaschutz, Energieeffizienz sowie der sinnvollen Umgang mit Ressourcen ist eine generationsübergreifende Aufgabe, der wir uns alle stellen müssen. Die Corona-Krise hat zusätzlich nicht nur das Bewusstsein für sich und andere, sondern auch die Einstellung zu dem, was wichtig ist sensibilisiert. Unternehmen und Marken müssen sich also fragen, wie sie aus ihrer Haltung heraus etwas zum Wohl von Gesellschaft und Umwelt tun können.

Vor einiger Zeit haben wir uns bei fsb/welfenburg Gedanken gemacht, wie wir unseren Agenturalltag verantwortungsvoll und nachhaltig gestalten können. Herausgekommen ist ein ganzes Bündel an Maßnahmen, die Schritt für Schritt umgesetzt werden. Das Erfolgsrezept des intern benannten Projektes #fsbwgreen ist, dass alle Mitarbeitenden ihr Tun im Alltag überprüfen und das eigene Handeln bestmöglich danach ausrichten.

Nachhaltigkeit ist ein Prozess, der einerseits langfristig mit Investitionen in eine umweltfreundliche Infrastruktur, andererseits aber vor allem vom Engagement und der Bereitschaft jedes Einzelnen abhängt. Das heißt alle können schon heute aktiv werden und sich bestmöglich einbringen.

Ein wichtiger Baustein betrifft die Mobilität

Schon lange verfolgen wir den Ansatz der Nähe zum Kunden. Praktisch heißt das, dass die Entfernung in der Akquisition und Betreuung nicht mehr als zwei Stunden betragen sollte. Kurzstrecken zu Kunden werden mit dem Pedelec zurückgelegt. Das hält nicht nur fit und macht den Kopf frei, sondern ist neben dem Umweltaspekt im Schussental oft auch die schnellere Verbindung.

Poolfahrzeuge, Mitfahrgelegenheiten und interne Logistikanfragen sorgen für eine ressourcenschonende Verbindung der Standorte Ravensburg, Wangen und Kisslegg bis hin zur koordinierten Auslieferung von Druckerzeugnissen beim Kunden. Bereits vor der Corona-Krise war die Arbeit im Home Office möglich und wurde nun kontinuierlich auf alle Arbeitsbereiche, die keine örtliche Struktur erfordern, ausgeweitet.

Sich selbst im Dienstleistungsbereich als Unternehmen CO₂-freundlich aufzustellen ist nicht nur eine Frage der Haltung, sondern auch des richtigen Energieversorgers. Selbstredend, dass der Strom zu 100 Prozent aus Erneuerbaren Energien regionaler Anbieter stammt. Die Ergonomie am Arbeitsplatz und Tipps für eine gesunde Verpflegung sind als direkte Auswirkungen für die Mitarbeitenden in den Alltag integriert. Weiterhin wurde die Digitalisierung vorangetrieben, was spürbare Auswirkungen auf den Papierverbrauch mit sich bringt.

Verantwortungsvoll und nachhaltig für Kunden arbeiten

Doch wie können wir neben unserem eignen Verhalten verantwortungsvoll und nachhaltig für unsere Kunden arbeiten? Seit 2019 sind alle bei fsb/welfenburg beauftragten Druckerzeugnisse standardmäßig auf Recyclingpapier, FSC-zertifiziertem Papier und klimaneutral produziert. Mineralölfreie Druckfarben auf Pflanzenölbasis sind leicht abzubauen und nachhaltige Veredelungen sorgen dafür, dass beim Recycling weniger Energie aufwendet werden muss. Sofern möglich, werden lokale Druckereien bevorzugt, was die regionale Wertschöpfung fördert und kürzere Transportwege mit sich bringt. Auch im Bereich Hosting empfehlen wir für alle neuen Webprojekte einen CO₂-neutralen Provider.

Dass #fsbwgreen in der Unternehmensstrategie und Markendefinition von fsb/welfenburg Sinn macht, zeigt sich in der Zunahme von „Green Clients“, die das Thema Nachhaltigkeit bereits leben oder für sich als Handlungsspielraum entdeckt haben. Uns ist es Motivation und Ansporn zugleich, die Welt gemeinsam ein kleines Stück besser zu machen.

von Kurt Schauer
von Kurt Schauer, Geschäftsführer
E-Mail
Zum Profil